• slides006
  • slides004
  • slides007
  • slides010
  • slides001
  • slides002
  • slides013
  • slides003
  • slides005
  • slides011
  • slides009
  • slides014
  • slides008
  • slides012

Logo Segelflugverein Weißenburg

Geschichte unseres Vereins

Nach der Erstgründung am 16.11.1929 fanden sich am 17.03.1951 38 flugbegeisterte Männer im Gasthof "Goldener Adler" zur Wiedergründung des Segelflug-Vereins Weißenburg ein. Sechs Jahre nach Kriegsende gaben die alliierten Besatzungsmächte die Sportfliegerei, zunächst im Bereich Segelfliegen, in Deutschland wieder frei. Die Gründungsversammlung wurde von Dr. Rudolf Hagen einberufen. Die Anfangszeit war äußerst beschwerlich, trotzdem wurde im ersten Vereinsjahr die Werkstatt fertiggestellt und mit dem Neubau von zwei Flugzeugen begonnen, einem Schulgleiter (SG 38) und einem Grunau Baby II (D-1079).

Grunau Baby IIAuf den Nudelbrettern der Ehefrauen wurden zu Hause die ersten Spanten und Rippen für das Grunau Baby II eingelegt. Heute befindet es sich im Segelflugmuseum auf der Wasserkuppe. Die gesetzten Ziele wurden mit dem Grundsatz weiterverfolgt, den Segelflug in Weißenburg aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen. Unter der tatkräftigen Unterstützung der Mitglieder und vieler anderer wurde der Verein stetig aufgebaut. Insbesondere die Erschließung des Exerzierplatzes (heutiges Segelfluggelände), Bau und Erweiterung der Flugzeughalle, Selbstbau von 21 Flugzeugen und viele andere hervorzuhebende Leistungen spiegeln die Aufbauarbeit der 50-er bis 70-er Jahre wieder. Mit dem stetig modernisierten Flugzeugpark wurden beachtliche Flugleistungen erzielt.

1962 konnten wir unseren ersten Holz-Doppelsitzer taufen, einen Bergfalken. Das gemeinsame Flugerlebnis war bis dato kaum vorstellbar. 1965 startete der erste flugzeug-gezogene Segler über Weißenburg, ein weiterer Meilenstein. 1970 war die „Moderne“ mit einer neuen ASW 15 (D-0627) in Form des ersten Kunststofffliegers bei uns eingezogen. Kunststoff brachte einen klaren Leistungsvorteil in der Hochleistungsegelfliegerei gegenüber der Holzbauweise. 1985 bekamen wir unsere erste eigene Motormaschine (D-ENGS), die den F-Schlepp endgültig als Startart neben dem Windenstart etablierte. Eine noch heute deutlich sichtbare Baumaßname war die Asphaltierung unserer Startbahn im Jahr 1991. 2003 konnte der Segelflugverein Weißenburg sein 75 jähriges Bestehen seit der Gründung (1929) im festlichen Rahmen feiern. Ein weiteres Highlight war die Ausrichtung der Deutschen Segelflugmeisterschaft im gleichen Jahr. Die 2000er waren auch von der Ausrichtung zahlreicher Flugwettbewerbe, wie die Club-Klasse Spezial, geprägt. 2007 und 2012 waren wir Gastgeber des „Spatzentreffens“, eines europaweiten Oldtimertreffens. Neben der Entwicklung des Flugzeugparks gehörte die „Kehler Bergkirchweih“ von 1972 bis 2003 zu den jährlichen Höhepunkten des Vereinsjahres. Was einst als Versuch entstand, den Kehlern eine Möglichkeit für ihre Kirchweih zu geben, entwickelte sich über die Jahrzehnte zu einem Besuchermagnet.

Unser Fluggelände wurde permanent gepflegt, ausgebaut und erweitert und hat sich bestens in die umliegende Landschaft integriert. Jedes Mitglied hat durch seinen Beitrag den Segelflugverein in seiner über 80-jährigen Geschichte zu einem modernen Verein gemacht.

Von 1951, der Wiedergründung, bis heute wurden insgesamt weit über 115.000 Starts durchgeführt. 26 Flugzeuge wurden selbst gebaut.

Neben der Hauptsparte Segelflug haben wir das Angebot für unsere Mitglieder auch im motorisierten Bereich seit 1968 (erster Motorsegler D-KODG) bis 2017 (erste Ultraleichtmaschine D-MDFC) stetig erweitert. Der Segelflug war und bleibt jedoch die eine Faszination des Segelflugverein Weißenburg e.V.

Der folgende Link führt zu einer Bildergalerie

Anmeldung

nach oben